Fristen

Die neue SüwVO Abw NRW regelt nicht mehr für alle bestehenden privaten Abwasserleitungen eine Prüffrist. Eine Bestandsprüfung für Schmutzwasserleitungen sowie schmutzwasserführende Einsteigeschächte sowie Inspektionsöffnungen muss aber erfolgen

  • für bestehende Leitungen in Wasserschutzgebieten, die zur Fortleitung häuslichen Abwassers dienen und die vor dem 01.01.1965 errichtet wurden bis zum 31.12.2015
  • für bestehende Leitungen in Wasserschutzgebieten, die zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen und vor dem 01.01.1990 errichtet wurden bis zum 31.12.2015
  • für alle anderen Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten bis zum 31.12.2020
  • für bestehende Leitungen außerhalb von Wasserschutzgebieten, die zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen, für das Anforderungen in einem Anhang der Abwasserverordnung festgelegt sind bis zum 31.12.2020

Darüber hinaus können die Städte und Gemeinden auch für die übrigen privaten, bestehenden Leitungen Fristen in kommunalen Satzungen festlegen oder bestimmen, dass die Satzungen, die noch auf Grundlagen des § 61a LWG NRW a.F. erlassen wurden, weiterhin gelten sollen.

Sie werden rechtzeitig von Ihrer Kommune bzw. Ihrem zuständigen Stadt- bzw. Abwasserwerk darüber informiert, bis wann Sie die Zustands- und Funktionsprüfung bestehender Abwasserleitungen vornehmen lassen müssen.

Wichtig ist aber, dass alle neuen Abwasserleitungen unverzüglich nach der Errichtung sowie nach wesentlicher Änderung auf deren Zustand und Funktionsfähigkeit  geprüft werden müssen. Nach einer Sanierung (Erneuerung, Reparatur, Renovierung) einer privaten Abwasserleitung ist gem. DIN 1986-Teil 30 abhängig vom angewandten Sanierungsverfahren ebenfalls eine Prüfung durchzuführen.

Genaueres zu den Fristen entnehmen Sie bitte den Ausführungen unter Öffnet internen Link im aktuellen FensterRechtsgrundlagen.